Matthias Schoon – DIe Härte

Lesezeit: 2 Minuten

Der heutige NICHT GANZ UNSYMPATHISCH Gast zog lange Leitungen durch Gebäude und engagierte sich als Zivildienstleistender, Energie war schon immer sein Ding, gern auch mit Starkstrom über E Gitarren und E Bassgitarren, die aus fetten Boxen dem Publikum entgegen schallen. Matthias Schoon – Die Härte

Sein Beruf bzw. Berufung hat mit Starkstrom und Showdarbietungen zu tun.

Er sieht seine Tätigkeit als glückliche Gabe an, die durch viel Arbeit und Leidenschaft unterstützt wurde und ihn dahin brachte, wo er jetzt ist. Der eine oder andere kann sich vielleicht einen Reim auch die ersten Hinweise machen. Er ist verliebt in die Musik und sein erstes Konzert war sein eigenes, was da los war, klären wir gleich. Wenn er nicht auf seinem eigenen Konzert zugegen ist, flippt er vielleicht völlig aus, wenn seine Idole auf der Bühne stehen. Mit viel Rums und Wums und einer langen Zunge, treten die mittlerweile betagten aber nicht minder energievollen Herren mit bemalten Gesichtern auf und bieten imposante Rock n Roll Shows dar, was genau sein Ding ist.

Genau hier setzt seine Kreativität ein. Es ist sein Business mit Musik Geld zu verdienen und darüber sein Leben zu leben. Vor 28 Jahren stand unser Gast mit einer reinen Tanzkapelle das erste Mal auf der Bühne, ein Bühnenoutfit war damals schon wichtig um Aufmerksamkeit zu gewinnen. Bis heute entwickelte er seine Band, die als die härteste Tanzkapelle der Welt bekannt ist. Darüber hinaus sind die Musiker der Kapelle berühmt dafür in Kuhklamotten aufzutreten, also in einem Bühnenoutfit, welches an Kühe erinnert.

Matthias Schoon – Die Härte

Matthias Schoon - Die Härte

Er steht auf Aufmerksamkeit, Anerkennung und Geld verdienen und das mit seiner Gabe, die im Showbusiness zu verorten ist. Na? Ist der Groschen bereits gefallen?

Eines noch, er hat ein Ziel, er möchte mit seiner Musik bis zur Rente aktiv sein und davon und damit sein Leben leben. Folgen danach Touren in einem Wohnmobil durch Skandinavien um dort von einem Berg herunter: „I’ve been looking for freedom“ zu singen?

Moin und willkommen der Meister des Rinderwahnsinns Matthias „Mazze“ Schoon.

Dieses Episode könnte Dir auch gefallen. NICHT GANZ UNSYMPATHISCH mit Oliver Sklorz.

Oldenburgist.de Verfasst von:

Schreibe den ersten Kommentar

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.