Grünkohl – Die Oldenburger Palme

Grünkohl - Die Oldenburger Palme - Oldenburg isst...

Das Gericht der Oldenbürgerinnen und Oldenbürger

Grünkohl – Die Oldenburger Palme

hat eine lange Geschichte, diese wurde bis in die Gegenwart stets weitergeschrieben. Jedes Jahr im Oktober wird die Grünkohlzeit in Oldenburg ausgerufen, die Zeit für feine Grünkohl-Rezepte und reichhaltige Kohlfahrten auf denen, die Oldenburger Palme ausgiebig verzehrt wird.

Oldenburg isst… hat sich mit Helge Monse, der sich in der Welt des Grünkohls auskennt und wohlfühlt, unterhalten. Erfahrt mehr über Grünkohl, Pinkel und die Zubereitung des Oldenburger Leibgerichts. 

 

 

 Der Oldenburger Grünkohl war bis spät in die Nachkriegszeit in vielen privaten Gärten zu finden, die Pflanze wurde als Nutzpflanze angebaut. Bionahrung pur, vielleicht sollte man in der Gegenwart diesen Gedanken wieder aufleben lassen. Sehr beliebt und weit verbreitet, war die Oldenburger Palme, die aufgrund ihrer schlanken Größe bis zu drei Meter Höhe erreichte. Viele Gartenbesitzer ließen einige Pflanzen aufblühen und bis zur Samenreife wachsen, die gewonnen Samen wurden direkt wieder eingesät, aus diesem Grund entstand praktisch in jedem Nutzgarten eine eigene Grünkohlsorte. Jede Sorte unterschied sich in Geschmack, Blatttextur und weiteren feinen Unterschieden, hier hat die Natur freien Lauf gehabt.
 
Leider ist diese Anbaukultur Geschichte, Standardsorten aus landwirtschaftlichen Großbetrieben haben Einzug gehalten. Reinhard Lühring aus Rhauderfehn hat sich die Mühe gemacht und einige traditionelle Sorten über die Zeit gerettet, so dass sie heute noch wachsen können. Seine Sammlung von alten Sorten ist reichhaltig und werden in seinem Saatgutbetrieb vermehrt und somit am Leben gehalten. Grünkohl zeigt viele interessante sichtbare Unterschiede, wie z.B. Blattbeschaffenheit, Farbe und selbstredend der Geschmack.
 
Oldenburg isst, wünscht viel Spaß beim Oldenburger Grünkohleten.

Grünkohl – Die Oldenburger Palme

Aufmerksamkeit mit Oldenburg ist… erreichen.

monse online Grünkohl & Co.

 

Written by Matthias Knust